Choose your language: Blog Posts in German or in English.

Samstag, 2. Dezember 2017

Apples Pläne über die Zukunft der Patientendaten

Am Donnerstag gab Apple den Beginn der Apple Heart Study bekannt, in der Verbraucher den Herzfrequenzsensor der Apple Watch verwenden können, um Daten über unregelmäßige Herzrhythmen zu sammeln. Das Gerät benachrichtigt Benutzer, die Vorhofflimmern haben könnten.
Apple COO Jeff Williams sagte: “Dies sei ein Schritt in Richtung Zukunft des Gesundheitswesens, wo die Patienten mehr Zugang zu ihren eigenen Daten haben und in ihrer Versorgung gestärkt werden.”
Apples Vision für die Zukunft des Gesundheitswesens besteht darin, den Menschen Zugang zu ihren medizinischen Unterlagen auf ihren Geräten zu geben.
Auf die Frage des Reporters, ob von Apple mehr im Gesundheitsbereich zu erwarten ist, antwortete Jeff Williams: “Stay tuned.”

Weblinks:

Montag, 27. November 2017

Business Analytics in der Radiologie

Das Thema 'Business Intelligence' hat die Radiologie erreicht. Neben den RIS/PACS Funktionen helfen 'Dashboards' Praxismanagern und Inhabern, ihre Praxisabläufe viel genauer zu verstehen und zu steuern.

aycan dashboard ist ein webbasiertes System für die Visualisierung von Geschäftsdaten von radiologischen Praxen oder Abteilungen. Unsere Lösung stellt Praxiskennzahlen in interaktiven und anpassbaren Graphen und Charts dar, damit die Abläufe analysiert und verbessert werden können. Filter und verschiedene Zeiträume ermöglichen einen schnellen Vergleich z.B. mit Vorjahresquartalen.

Weblink:
aycan dashboard

Smartphone als Gesundheitsakte

Im Rahmen der Entscheiderfabrik haben wir eines der 5 Schlüsselthemen 2017 bearbeitet. Dabei dreht es sich um ein Patient Empowerment Projekt.

Obwohl 48 Prozent der deutschen Smartphone-Nutzer mit ihrem Handy Gesundheitsdaten erfassen, lassen sich diese Daten bislang nicht auf einfachem, elektronischem Weg sicher und datenschutzkonform in klinische Informationssysteme übertragen. Hier setzt das Schlüssel-Thema an: Es nutzt das Patienten-Smartphone als individuelle Gesundheitsakte. Die Daten liefert der Patient selbst.

Die Digitalisierung erreicht jede Branche: Handel, Medien, Banken und Logistik werden momentan neu erfunden. Der digitale Wandel verändert auch die Gesundheitswirtschaft in den nächsten Jahren maßgeblich. Dies betrifft sowohl Leistungserbringer und Kostenträger als auch die Versicherten und Patienten, die durch digitale Lösungen eine selbstbestimmte, aktive Rolle als souveräne Kunden einnehmen – Patient Empowerment. Die altbekannten Teilnehmer im Gesundheitswesen halten konservativ am Status quo fest, während eine neue Generation auf Dr. Smartphone setzt. Die Branche ist mitten in einem digitalen Transformationsprozess, die Disruption etablierter Geschäftsprozesse ist nicht mehr aufzuhalten.

Insgesamt 63 Prozent der deutschen Bevölkerung benutzen bereits ein Smartphone (Weicksel und Pentsi 2015, Bitkom), 48 Prozent der Patienten mit Smartphones erfassen Gesundheitsdaten (lliger et al., 2014, MHH), und 53 Prozent der deutschen Patienten interessiert die Erfassung von Gesundheitsdaten (Charismha-Studie der Bundesregierung). Bei ambulanten oder stationären Klinikbesuchen könnten diese Daten hilfreich für die Diagnostik sein. Allerdings lassen sie sich nicht auf einfachem, elektronischem Weg sicher und datenschutzkonform in das klinische Informationssystem übertragen. Der Patient muss dann nicht beim Besuch einer anderen Klinik seine Unterlagen mühsam zusammensuchen und diese manuell in das KIS übertragen lassen. Wird er entlassen, so bieten die digitale Übertragung der Entlassdokumente und das Monitoring von Gesundheitsdaten Vorteile für den Patienten und die Klinik.

Das Smartphone des Patienten wird zur individuellen Gesundheitsakte und der Patient zum Datenlieferanten und -administrator seiner eigenen Krankheitsgeschichte.

Die Ziele des Schlüssel-Themas Nummer 3 der ENTSCHEIDERFABRIK „Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und CareKit“:


  • Förderung von Therapietreue und Therapiequalität durch die smartvisit-App für die Erfassung von Gesundheitsinformationen.
  • Sichere, datenschutzkonforme und barrierefreie Übertragung in die Klinik.
  • Validierung und Übernahme der Gesundheitsdaten in das KIS.
  • Kontrolle des Selbstmanagements chronisch Kranker.
  • Klinik, niedergelassene Ärzte, Pflegeteams und Familienangehörige geben Hilfestellung.
  • Patient geht aktiv mit seiner Gesundheit um und ist in das Versorgungsnetzwerk eingebunden.
  • Wirtschaftliche Steuerung von Patientenströmen, zum Beispiel Vermeidung von Wiedereinweisung innerhalb einer Grenzverweildauer, Vermeidung von zusätzlichen, ambulanten Arztkontakten im Quartal.

Datenschutz auf dem iPhone


Apple hat das Thema Medizin-IT 2015 zu einem strategischen Unternehmensschwerpunkt ernannt und fokussiert sich auf die sichere Datenkommunikation zwischen Patienten und Ärzten. Das sieht man daran, dass es eine starke Verschlüsselung für die Healthkit-/ResearchKit-/Carekit-Daten und seit iOS 10 ein HL7 CDA-Interface gibt. Die Gesundheitsdaten bleiben auf dem iPhone des Patienten und werden nicht, wie bei anderen Anbietern (Google, Microsoft, Samsung etc. ...), unverschlüsselt abgespeichert. CareKit ist ein Open Source Software Framework für Entwickler, um Apps zu entwickeln, die Patienten beim Therapiemanagement einzubeziehen. Patienten erfassen regelmäßig Symptome und dokumentieren Medikationen nach Operationen oder bei chronischen Erkrankungen.

Aycan ist seit über 20 Jahren Hersteller von PACS und arbeitet seit 2006 mit der Technologie von Apple. Neben Mac OS X-Anwendungen entwickelt aycan auch iOS-Anwendungen mit CE Label und FDA Clearance. Deshalb lag es nahe, nach dem Release von Apple CareKit im Mai 2016 ein „Patient Empowerment“-Projekt bei der ENTSCHEIDERFABRIK einzureichen. Gemeinsam mit den Projektpartnern Cerner, Hersteller für Krankenhausinformationssysteme, und März wird das Projekt im Klinikum Mühldorf am Inn umgesetzt.


Das System besteht aus drei Komponenten:

1. DIE APP

Die App ist eine Umsetzung des Apple CareKit Framework, sie ist für jede Klinik und jeden Patienten maßgeschneidert konfigurierbar. Der Patient wird an die Einnahme von Medikamenten oder das Ausfüllen von Fragebögen erinnert. Parameter von Wearables (zum Beispiel Schrittzähler, Pulsuhren, Waage, Blutzuckermessgeräte, Schlafsensoren etc. ...) übernimmt die App automatisch. Eine Belohnungsfunktion motiviert die Patienten beim Verwenden der App. Der Patient speichert Dokumente in seiner persönlichen Konsumentenakte (zum Beispiel mit der integrierten Kamera oder per Dateiübertragung). Diese Daten werden nach Freigabe durch den Patienten mit der Klinik synchronisiert. Der Patient empfängt hier auch Dokumente von der Klinik.
Die App ist eine Umsetzung des Apple CareKit Framework, sie ist für jede Klinik und jeden Patienten maßgeschneidert konfigurierbar. Der Patient wird an die Einnahme von Medikamenten oder das Ausfüllen von Fragebögen erinnert. Parameter von Wearables (zum Beispiel Schrittzähler, Pulsuhren, Waage, Blutzuckermessgeräte, Schlafsensoren etc. ...) übernimmt die App automatisch. Eine Belohnungsfunktion motiviert die Patienten beim Verwenden der App. Der Patient speichert Dokumente in seiner persönlichen Konsumentenakte (zum Beispiel mit der integrierten Kamera oder per Dateiübertragung). Diese Daten werden nach Freigabe durch den Patienten mit der Klinik synchronisiert. Der Patient empfängt hier auch Dokumente von der Klinik.

Die App ist eine Umsetzung des Apple CareKit Framework, sie ist für jede Klinik und jeden Patienten maßgeschneidert konfigurierbar. Der Patient wird an die Einnahme von Medikamenten oder das Ausfüllen von Fragebögen erinnert. Parameter von Wearables (zum Beispiel Schrittzähler, Pulsuhren, Waage, Blutzuckermessgeräte, Schlafsensoren etc. ...) übernimmt die App automatisch. Eine Belohnungsfunktion motiviert die Patienten beim Verwenden der App. Der Patient speichert Dokumente in seiner persönlichen Konsumentenakte (zum Beispiel mit der integrierten Kamera oder per Dateiübertragung). Diese Daten werden nach Freigabe durch den Patienten mit der Klinik synchronisiert. Der Patient empfängt hier auch Dokumente von der Klinik.

2. Sicherer Übertragungskanal

Der Übertragungskanal stellt einen dynamischen VPN-Tunnel mit einer asymmetrischen Verschlüsselung der Nutzdaten zwischen Patienten-Smartphone und Klinik-Health Bridge zur Verfügung. Es werden keine Gesundheitsdaten auf einem Server von aycan oder Apple unverschlüsselt gespeichert.

3.  Health Bridge in der Klinik

Die Health Bridge ist ein Webserver, der die Aufnahme der Patienten in das Programm unter Zuhilfenahme von HL7 ADT-Nachrichten aus dem KIS ermöglicht. Die App wird mit den benötigten Parametern, Fragebögen, Übungen und der individuellen Medikation bestückt. Die Übertragung der individuellen Daten und die Authentifizierung des Patienten erfolgen mittels eines QR-Codes, den der Patient mit seinem Smartphone erfasst. Vom Patienten erfasste Daten werden kontinuierlich übernommen und in einem Validierungsprozess als PDF in einer HL7 MDM-Nachricht in das KIS exportiert. Vom Patienten übermittelte Dokumente können in das KIS exportiert werden. Die Klinik kann auch Entlassdokumente auf das Smartphone des Patienten versenden.

Ambulanten Sektor einbinden

Am Beispiel der Klinik Mühldorf am Inn soll die Umsetzung erfolgen. Mit den Ärzten wurden drei Patientengruppen für einen Proof of Concept erarbeitet:

  • Gastroenterologische Patienten
  • Diabetiker
  • Patienten mit chronischen Schmerzen
Für jede dieser Gruppen wurden zu erfassende Parameter (zum Beispiel Schritte, Blutzucker ...) und Fragebögen (zum Beispiel Schmerztagebuch) in Zusammenarbeit mit den Klinikärzten definiert. Die Health Bridge ist als virtuelle Maschine in der Klinik installiert und per HL7 an das medico KIS von Cerner angebunden.

Seit September werden erste Patienten in das Programm aufgenommen. Die Ergebnisse sollen auf der Medica 2017 beziehungsweise auf dem Entscheider-Event 2018 präsentiert werden. Es werden Daten zur Nutzung der smartvisit-App und der Health Bridge automatisch erfasst. Gleichzeitig gibt es eine Umfrage unter den Teilnehmern des Probebetriebs.

Eine Installation in Kliniken in Mülheim und Münster ist geplant. Der nächste Schritt ist das Implementieren von Konnektoren zu institutionellen Patientenakten (Techniker Krankenkasse, AOK Nordost, Klinikbetreiber, ambulante Praxen etc. ...) mit der Übermittlung von HL7 CDA-Objekten. Die Einbindung des ambulanten Sektors in das System soll dem Patienten eine barrierefreie Kommunikation mit allen Beteiligten ermöglichen. Des Weiteren ist eine Apple Watch App geplant, die dem Patienten die Dokumentation seiner Medikamenteneinnahme erleichtert.

Der Patient erfasst Gesundheitsdaten selbst und teilt diese mit dem Pflegeteam in der Klinik.

Das Projekt-Team:
  • Heiner Kelbel, Geschäftsführer Kliniken Kreis Mühldorf am Inn
  • Dr. med. Gerhard Füchsl, Oberarzt Kliniken Kreis Mühldorf am Inn
  • Dr. Martin Kuhrau, IT-Leiter Ategris (Evangelische Krankenhäuser Mülheim und Oberhausen)
  • Arne Reuter, Fact IT (St. Franziskus-Stiftung Münster)
  • Udo Unbehaun, Vorstandsvorsitzender Sozial-Konzept-Pflege AG
  • Sarah Peuling, Sönke Wendt, Cerner
  • Michael Haumann, Michael Dulava, Jan Oswald, März AG
  • Hans-­Werner Rübel, Beratung & Projektmanagement
  • Stephan Popp, aycan Digitalsysteme GmbH

Mittwoch, 15. November 2017

Unternehmens-/Klinikführer des Jahres 2017 der Entscheiderfabrik

Die Herren Heiner Kelbel und Ulrich Hornstein und ihr Team von den Kliniken des Landkreis
Mühldorf haben sich auf das Digitalisierungsthema „Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und Apple CareKit“ auf dem Entscheider-Event gewählt. Über die bisherige Laufzeit des Entscheider-Zyklus wurde das Projekt seit dem Entscheider-Event erfolgreich voran getrieben, getestet und den Nutzen dieses Digitalisierungsprojektes für den Erfolg der Kliniken konkret heraus gearbeitet. Das aycan Team gratuliert zu dieser Auszeichnung.

Weblink: 

Lesen Sie mehr zu der Auszeichnung und den 5 Digitalisierungsprojekte 2017

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Meet aycan at RSNA 2017 in Chicago

Visit us at RSNA 2017 booth #7710.

aycan universal archive is a vendor neutral archiving and distribution system designed for hospitals and imaging centers that have disparate PACS systems helping them be more efficient with the management and sharing of images and other data. Along with enterprise and cross department storage, the universal archive provides an open platform to use best-of-breed technologies, stores DICOM and non-DICOM images, and integrates RIS, EMR, and other patient management systems. Other capabilities of aycan universal archive include automatic purging, compression, copying, and movement of images/data across the enterprise; and central and local level storage. aycan universal archive is supported by aycan professional services team with services that include data migration, design and implementation, and training, as well as ongoing immediate, live, customer service and support.

aycan universal archive key benefits include:


Improve physician workflows and patient care
Unlock disparate archives while maintaining local control
Minimize time and costs of managing multiple disparate archives
Improve image life cycle management
Easily integrate with other systems and use best-of-breed technologies


View live demo of RIS/PACS and other vendor-neutral medical imaging solutions
aycan will also demonstrate its fully integrated RIS/PACS solution as well as their latest vendor-neutral archiving, viewing, printing, and integration solutions and services designed to improve workflow efficiency and drive down costs.

November 26th - December 1st

Medica 2017 – eHealth und Patientenmonitoring neu gedacht

Patienten erfassen mehr und mehr Gesundheits- und Aktivitätsdaten mit ihren Smartphones. Es existieren eine Vielzahl an Sensoren bzw. Geräten zum Erfassen dieser Werte auf dem Smartphone.

Mit smartvisit binden Sie die diese Daten an Ihr Klinikum an. Übernehmen Sie diese Daten bei der Aufnahme in die Klinik in die Patientenakte.

Versorgen Sie Ihre Patienten mit einer App, mit der die behandelnden Ärzten von den Patienten mit Daten beliefert werden.

Der Deutsche Krankenhaustag (DKT) wird von der Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK) ausgerichtet. Die GDK hat den satzungsgemäßen Auftrag mit dem DKT eine Veranstaltung durchzuführen, die der Wahrnehmung und Darstellung der Interessen der deutschen Krankenhäuser in der Öffentlichkeit dient und den Informations- und Meinungsaustausch der im Krankenhauswesen Tätigen und ihm Verbundenen fördert.

Zusammen mit den Projektpartnern aus der Industrie (Cerner und März Network Services) stellen wir mit den Klinikpartnern (Ategris, Kliniken Kreis Mühldorf am Inn, Sozialkonzept und St. Franziskus Stiftung Münster ) die Ergebnisse des Schlüsselthemas Nr. 3 „Digitalisierung 4.0: Übernahme von Patientendaten aus Apple HealthKit und Apple CareKit“ vor.


Weblink:

aycan smartvist - die individuelle Gesundheitsakte auf dem Smartphone

Innovators Summit Digital Health – Neue Technologien für das Gesundheitswesen

Digital Health ist die nächste große Revolution in der Medizin: Künstliche Intelligenz und
Verknüpfung von Daten aus allenBereichen des Gesundheitswesens schaffen neue Möglichkeiten für medizinische Forschung, Diagnose, Prävention und Therapie. Das Digital Health Network wächst zu einer neuen Säule in der Gesundheitsversorgung heran. Ein Internet der Gesundheit entsteht. Technology Review, ein Magazin aus dem Heise Verlag richtet diese Veranstaltung zum zweiten Mal aus.aycan ist mit smartvisit der Patient Empowerment Gesundheitsakte auf dem iPhone am Start. 

Weblinks:
Innovators Summit Digital Health 
aycan smartvisit - die individuelle Gesundheitsakte auf dem Smartphone

10. RadiologieKongressRuhr 2017 in Bochum

Besuchen Sie uns vom 9.11. bis 11.11.17 in Bochum auf unserem Informationsstand in der Industrieausstellung.

Lernen Sie mir mehr über Strukturierte Befundung, Auswertung von Prostata-MRT und aycan workflow, das integrierte RIS/PACS.

Weblink:

Anmeldung und Information

Samstag, 23. September 2017

Bayerischer Röntgenkongress 2017 in Würzburg

Vom 28.–30. September 2017 findet in Würzburg die 70. Jahrestagung und MTRA-Tagung der bayerischen
Röntgengesellschaft statt. Würzburg ist der Ort an dem Wilhelm Conrad Röntgen die nach ihm benannten Strahlen am 8. November 1895 entdeckt hat.

aycan stellt aus und sponsort zwei Führungen in die Röntgen-Gedächtnisstätte.

Freitag, 29. September
Zeit 16:30–17:30 Uhr

Samstag, 30. September
Zeit 12:00–13:00 Uhr

Anmeldung über die Kongresshomepage.

Weblinks:

Bayerischer Röntgenkongress
Röntgen-Gedächtnisstätte

Dienstag, 18. Juli 2017

Neue Telefonanlage am 19. Juli 2017

Heute wurde unsere alte ISDN Telefonanlage durch eine neue, innovative VOIP Anlage von askozia ersetzt.

askozia stammt von einer deutschen Firma und wirbt mit dem Slogan "Die einfachste Telefonanlage der Welt".


Mittwoch, 5. Juli 2017

Buchtipp: Risiken durch medizinische Freeware

Die IT entwickelt sich extrem schnell. Neue Paradigmen fordern alle Branchen kontinuierlich heraus.
Sie bieten Chancen, bringen aber auch Risiken mit sich. 
Wie gehen Kliniken mit der Verfügbarkeit kostenloser (medizinischer) Software um? 

Gesundheitseinrichtungen agieren in einem regulierten Umfeld. Die europäische Medizinprodukteregulierung legt fest, dass Produkte, die in Diagnose und/oder Therapie eingesetzt werden, als Medizinprodukte gelten und damit bestimmten Anforderungen unterliegen. Die deutsche Gesetzgebung bestimmt, dass von Krankenhäusern und Anwendern nur solche konformen Produkte für die Diagnose/Therapie betrieben bzw. angewendet werden dürfen. Dies umfasst auch medizinischen Software. 


Aus der praktischen Erfahrung wissen die IT-Leiter, dass dem gegenläufig auch nicht-konforme
Software – insbesondere Freeware – eingesetzt wird. 

Aus der Situation ergeben sich für die Verantwortlichen folgende Fragen:

  • Welche Mechanismen sollen den nicht-gesetzeskonformen Einsatz von Medizinprodukten verhindern und warum sind diese bezogen auf medizinische Freeware nicht effektiv? 
  • Welche Risiken ergeben sich für die Beteiligten und welche Handlungsoptionen haben sie? 
  • Wie kann schließlich ein Gesamtkonzept aussehen, das auch zukünftige IT-Trends adressieren kann? 


Im Rahmen der dazu durchgeführten Internet-Befragung wird offensichtlich, dass in den meisten Krankenhäusern der Beschaffungsprozess das maßgebliche Compliance-Instrument ist, um ausschließlich konforme Produkte einzusetzen. Sämtliche innerhalb des Beschaffungsprozesses vorhandenen Einzelmechanismen sind aber hinsichtlich kostenloser Software, die im Internet per Download verfügbar ist, nicht wirksam. Auch Maßnahmen, mit denen zumindest im Schadensfall der Einsatz nicht-konformer Software als Ursache identifiziert und abgestellt werden könnte, erweisen sich als nicht effektiv. 

Aus der Tatsache, dass nicht-konforme Software für Diagnose und/oder Therapie – in den meisten Fällen ohne das Wissen von Führungskräften und Management – eingesetzt wird, ergeben sich umfassende Risiken für die Beteiligten. Das Buch beschreibt ein Konzept, mit dem Kliniken einerseits den Umgang mit kostenloser medizinischer Software, aber andererseits auch kommende IT-Trends beherrschen können.

Das Buch richtet sich an Krankenhaus-Entscheider wie Geschäftsführer und IT Leiter.

Weblinks:
Buch: Risiken durch medizinische Freeware

Donnerstag, 29. Juni 2017

RECIST and beyond 2017

Die Radiologie der Universitätsklinik Köln veranstaltet am 16.9.2017 zum wiederholten Mal die
Weiterbildung "RECIST and beyond".

Behandelt werden die Themen:

  • Strukturiertes onkologisches Management in der Radiologie
  • Staging und Therapie- monitoring mit dem Schwerpunkt: RECIST 1.1 und neu iRECIST
  • Zystische und solide Pankreasläsionen
aycan sponsort diese Veranstaltung und ist mit einem Informationsstand vor Ort.

Weblinks:

Sonntag, 28. Mai 2017

aycan auf dem Deutschen Röntgenkongress 2017

Der diesjährige Deutsche Röntgenkongress in Leipzig bestätigte erneut die Aktualität und Relevanz
unserer Produkte und Dienstleistungen für die Radiologie.
Wir stellten unsere neuesten Systeme vor und konnten diese in zahlreichen Gesprächen und Demos mit Kunden und Interessenten präsentieren.

Highlights waren:
aycan workflow - das voll integrierte RIS/PACS
aycan dashboard - Business Intelligence für die Radiologie
ayDCE - effiziente Prostata MRT Auswertung mit Strukturierter Befundung
aycan web - das Zuweiser- und Patientenportal

"So stelle ich mir ein modernes RIS/PACS vor." und "Das ist die beste Prostata MRT Software, die ich bisher gesehen habe." sind einige der Reaktionen der Kongressteilnehmer.

Weblinks:
Neue Systeme von aycan auf dem #roeko2017

Samstag, 13. Mai 2017

Apple bei Gesundheitswearables auf dem Vormarsch

Diese Woche zeigte sich durch drei Meldungen, wie Apple sich auf dem eHealth Markt stärker positioniert.

1. Apple übernimmt Schlafsensor Hersteller Beddit
Apple intensiviert das Engagement im Gesundheitsbereich und kauft einen Hersteller von
Schlafdatensensoren. Damit ergänzt Apple die Sensorik seiner Apple Watch mit einem Band, das unter das Laken gelegt wird. Der Tracker ermittelt die Schlafqualität und misst dabei Vitalwerte (Puls, Atemtempo), die Dauer verschiedener Schlafphasen sowie Temperatur und Feuchtigkeit im Raum. Die mitgelieferte Smartphone-App kann mit Zustimmung des Besitzers zusätzlich das Mikrofon des iPhones nutzen, um festzustellen, ob der Benutzer schnarcht.

2. Apple löst Fitbit als Top Wearable Hersteller ab
Im ersten Quartal 2017 hat Apple mehr Apple Watches verkauft, als Fitbit Fitnessarmbänder. Während Apple 3,5 Mio Uhren verkaufte, konnte Fitbit 2,9 Mio Armbänder am Markt platzieren. Damit löst Apple Fibit als Top Hersteller ab, Xiaomi ist auf Platz 3.

Die Gesamtanzahl von Wearables stieg von 18, Mio (Q1 2016) auf 22 Mio (Q1 2017) Einheiten.

3. Apple Watch erkennt Herzrhythmusstörungen
Forscher der UCSF (University of California in San Francisco) werteten Daten aus der Apple Watch aus. Über einen Algorithmus konnten sie mit 97-prozentiger Genauigkeit ermitteln, wann der Träger an Vorhofflimmern litt.

Die Studie wurde mit 6158 Teilnehmern durchgeführt. Ca. 200 Teilnehmer zeigten Auffälligkeiten und es wurde das Vorhofflimmern diagnostiziert.

Die Erkrankung ist laut Angaben der amerikanischen Stroke Association für 25% der Schlaganfälle verantwortlich. Zwei Drittel davon sind vermeidbar, wenn rechtzeitig Medikamente gegeben werden.

Weblinks:
smartvisit – Patientenbindung mit dem Smartphone
Apple’s Watch can detect an abnormal heart rhythm with 97% accuracy, UCSF study says
Fitbit golden era is over
Apple kommt jetzt unter die Bettdecke

Donnerstag, 4. Mai 2017

Rundum begeistert - ein Anwenderbericht

Zu Beginn des Jahres 2017 statteten wir das Radiologische Zentrum Würzburg-Höchberg mit dem aycan workflow RIS/PACS aus. Dabei wurden im Vorfeld alle Praxisprozesse an den drei Standorten analysiert und bedarfsgerecht mit dem System modelliert.

Neben den "normalen" Funktionen 

Terminkalender, 
Patientenakte, 
Spracherkennung,
Abrechnung

glänzt das neue System durch 

digitale Aufklärungsbögen auf dem iPad,
Strukturierte Befundung,
Radiologisches Dashboard.

Lesen Sie den kompletten Anwenderbericht um sich über das Projekt zu informieren.

Weblinks:
aycan workflow RIS/PACS
aycan dashboard - Kennzahlen in der Radiologie
Anwenderbericht als PDF
Strukturierte Befundung


Donnerstag, 20. April 2017

Neue aycan workstation Version 3.10 auf dem DRK 2017

aycan stellt erneut auf dem diesjährigen Radiologenkongress Deutschen Röntgengesellschaft vom 24. bis 27.5.2017 in Leipzig seine PACS-Lösungen aus. 

Als weltweit bekannter Anbieter für PACS-Lösungen in der medizinischen Bildgebung wird aycan seine neuesten herstellerunabhängigen Produkte im Bereich der Archivierung, dem Befunden und Drucken sowie Integrationslösungen und Dienstleistungen vorstellen.

Insbesondere die neue Version der Befundungs- und Postprocessing Workstation aycan workstation dürfte für Kongressbesucher interessant sein. Mit der neuen Version 3.10 hat aycan Optimierungen am Workflow seiner Workstation, sowie Verbesserungen an der RIS/PACS-Integration, Diktat- und Spracherkennungsunterstützung und 3D Hanging Protocols durchgeführt.

Ebenso wird eine neues Release von aycan mobile - der iPad App für die Teleradiologie vorgestellt. In Verbindung mit aycan workstation 3.10 werden die DICOM Daten 8-10 mal schneller übertragen.

Weblinks:
Deutscher Röntgenkongress 2017

Dienstag, 4. April 2017

aycan mobile - neue Version in Kürze im Appstore

In Kürze ist die neue Version 1.10 von aycan mobile - der App für die Teleradiologie mit CE-Label und FDA-Clearance verfügbar.

Neben generellen Fehlerbehebungen sind folgende Verbesserungen realisiert:


  • Löschen mehrerer Fälle oder 
  • einfaches Löschen aller Fälle
  • Studien-Datum wird zusätzlich in der Kurzbeschreibung angezeigt
  • Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 10 mal schneller (nur in Verbindung mit aycan workstation 3.10 und höher)
Die App ist kostenlos im Appstore verfügbar. Für den Echtbetrieb wird aycan workstation benötigt.

Weblinks:

Montag, 13. März 2017

Dashboards in der Radiologie

Auf dem RSNA 2016 zeigten viele Stände in der Industrieausstellung neben den obligatorischen medizinischen Bilder auch Dashboards mit Graphen und Charts. Das Thema Business Intelligence erreicht nun auch die Radiologie.

aycan hat ein flexibles webbasiertes Dashboard System für die Visualisierung von Geschäftsdaten von radiologischen Praxen oder Abteilungen entwickelt und dies an das aycan workflow RIS/PACS angedockt. aycan workflow besteht aus dem RIS tomedo von Zollsoft und dem PACS aycan store. Beide Systeme decken als native Mac Anwendung den gesamten Ablauf in der Radiologie ab.

Es gibt aktuell drei Widgets zur zeitlichen Darstellung von Kennzahlen:


  • Zuweiserstatistik
  • Auslastung der Bildgeber
  • Abrechnung (Plausibilitätszeiten, Punkte pro Quartal, Punkte pro Arzt)





Alle Darstellungen ermöglichen den Vergleich mit verschiedenen Zeiträumen, wie z.B. dem Vorjahresquartal und die Unterscheidung nach Kassen- oder Privatleistung. Beim Abrechnungswidget gibt es auch eine Vorschau bis zum Ende des aktuellen Quartals.

Aktuell arbeiten wir an der Visualisierung der Kennzahlen aus dem PACS, um die Anzahl der Studien und den Speicherplatzverbrauch zu visualisieren.

aycan dashboard ist so flexibel, dass es die Visualisierung weiterer, auch kundenindividueller Kennzahlen ermöglicht.

Alles in allem ist das ein hochspannendes Thema, das den Verantwortlichen in der Radiologie einen transparenten Blick auf ihre Prozesse in ihrem Institut erlaubt. Erst mit der Erfassung von Kennzahlen lassen sich Prozesse sinnvoll steuern. Das ermöglicht u.a ein effektives Zuweisermanagement, eine ideale Auslastung der Modalitäten und eine Optimierung der Leistungsabrechnung.

Weblinks:
aycan dashboard - Kennzahlen in der Radiologie
aycan workflow - das voll integrierte RIS/PACS
aycan store - das herstellerunabhängige PACS
tomedo - das RIS von Zollsoft

Mittwoch, 22. Februar 2017

MRT der Prostata überzeugt in Studie

In der kürzlich veröffentlichten PROMIS Studie aus England wurden 576 Patienten mit mpMRT, einer 50-fach Sättigungsbiopsie und der Standard 12-fach Blindstanzbiopsie untersucht.
Das Ergebnis ist beeindruckend. Sowohl in der Erkennung eines klinisch signifikanten Prostatakarzinoms, als auch im Ausschluss ist die mpMRT der etablierten Methode 12-fach Blindstanze deutlich überlegen.

Das wird die Diskussion zwischen Radiologen und Urologen anregen.

Mit aycan workstation lassen sich mpMRT Untersuchungen elegant auswerten und nach dem PIRADS Standard mit eine struktuireirten Multimediabefund dokumentieren.

Weblinks:
PROMIS Studie
Videopräsentation der PROMIS Studie
Auswertung nach dem PIRADS Standard

Mittwoch, 15. Februar 2017

Der Markt für Wearables verdreifacht sich bis 2021

Wie HealthManagement.org berichtet wird sich der weltweite Markt für Wearables von 2 Mrd. USD
in 2016 auf 6 Mrd. USD in 2021 verdreifachen. Als Gründe werden die gestiegene Nachfrage und günstigere Preise durch reduzierte Fertigungskosten genannt.



Weblinks:

Bericht auf HealthManagement.org

smartvisit ist ein Schlüsselthema 2017 der Entscheiderfabrik

Am 9.2. wurde smartvisit als eines von fünf Schlüsselthemen beim Entscheiderevent 2017 gewählt.
Zusammen mit vier Klinikpartnern und zwei Industriepartnern wird das Projekt entwickelt, die Ergebnisse gibt es auf der Medica 2017.


Weblinks:
smartvisit Homepage
Die fünf Schlüsselthemen 2017 der Entscheiderfabrik

Samstag, 14. Januar 2017

Deutsche Röntgengesellschaft startet Befundungsinitiative

Für die DRG ist die strukturierte Befundung ein Hauptthema 2017.

Um die Standardisierung radiologischer Befunde zu fördern, engagiert sich die AGIT mit einer neuen Website.

Die Ziele sind neben der Festlegung von Strukturen und Inhaltselementen auch die Kodierung für eine zukünftige, maschinelle Auswertung. 

Die DRG ist auch an der Weiterentwicklung der Norm „DIN 6827-5: Protokollierung bei der medizinischen Anwendung ionisierender Strahlung - Teil 5: Radiologischer Befundbericht" von 2003 beteiligt.

Weblinks

Freitag, 13. Januar 2017

MR Fingerprinting

Die MRT erlebt nach fast 50 Jahren eine radikale Änderung.

MR Fingerprinting ist eine neuartige Methode für die MRT, bei dem keine klassischen Bilder akquiriert werden. Stattdessen werden Gewebeeigenschaften bestimmt. 

Die MRF erzeugt mit einer einzigen Sequenz von wenigen Minuten Scanzeit eindeutige Signalentwicklungen oder Fingerabdrücke für jedes unterschiedliche Gewebe. Aus diesen Daten lassen sich dann die klassischen Parameter TR, TE, TI im Postprocessing variieren und herkömmliche Bildsequenzen (T1, T2, PD, etc...) bzw. multiparametrische Darstellungen berechnen.

Fachleute sprechen auch von einem Hounsfield-MRT, da den Voxeln, wie beim CT quantitative Werte zugeordnet werden können.