Choose your language: Blog Posts in German or in English.

Montag, 8. Juni 2009

ZVEI: Bei Software als Medizinprodukt verschieben sich künftig Verantwortlichkeiten zum Betreiber


Wie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) aktuell mitteilt, wird Software in der Medizintechnik künftig in vielen Fällen als eigenständiges Medizinprodukt zu bewerten sein.

Das ist die Folge der anstehenden Änderung des Medizinproduktegesetzes.
Damit muss diese Software auch die in der europäischen Medizinprodukterichtlinie geforderten Konformitätsbewertungsverfahren durchlaufen.

„Die Betreiber in Krankenhäusern müssen sich daher darauf einstellen, beim Umgang mit medizinisch eingesetzter Software mehr Verantwortung zu übernehmen als bisher“, erklärt der Vorsitzende des Ausschusses Wissenschaft und Technik im ZVEI-Fachverband Elektromedizinische Technik, Dr. Jürgen Heinzerling, im Vorfeld des Deutschen Röntgen-Kongresses in Berlin.
aycan hat bereits auf dem Würzburger Medizintechnikkongreß 2009 (WÜMEK) auf die Chancen und Risiken beim Einsatz von Open Source Software als Medizinprodukt hingewiesen.

aycan ist als PACS-Hersteller bereits seit 1998 Mitglied im ZVEI.

Weblinks:
ZVEI Bericht
Chancen und Risken beim Einsatz von Open Source Software als Medizinprodukt

Über den ZVEI:
Der ZVEI vertritt die wirtschafts-, technologie- und umweltpolitischen Interessen der deutschen Elektroindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Er informiert gezielt über die wirtschaftlichen, technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Elektroindustrie in Deutschland.


Der ZVEI fördert die Entwicklung und den Einsatz neuer Technologien durch Vorschläge zur Forschungs-, Technologie-, Umweltschutz-, Bildungs- und Wissenschaftspolitik. Er unterstützt eine marktbezogene, internationale Normungs- und Standardisierungsarbeit.


Grundlage der Verbandsarbeit ist der Erfahrungs- und Meinungsaustausch zwischen den Mitgliedern über aktuelle technische, wirtschaftliche, rechtliche und gesellschaftspolitische Themen im Umfeld der Elektroindustrie. Hieraus werden gemeinsame Positionen erarbeitet.

Aus dem engen Kontakt des ZVEI mit Politik und öffentlicher Verwaltung sowie aus dem verbandsinternen Erfahrungsaustausch resultieren umfassende, auf die spezifischen Bedürfnisse der Elektroindustrie abgestimmte Informationen über markt- und wettbewerbsrelevante Entwicklungen. Die Mitgliedsunternehmen nutzen diesen Wissensvorsprung, um ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Keine Kommentare:

Kommentar posten